Dienstag, 27. Juni 2017

Mein "Frohne-Experiment"

Voller Begeisterung habe ich mir ja drei Hefte "Frohne-Modelle" gekauft.
Ahnungslos dachte ich, einen normalen Schnittmusterbogen vorzufinden...dem war nicht so.
Alle Schnittteile waren in Miniaturform, so ähnlich wie bei Lutterloh.

Nach einigen Recherchen fand ich heraus, dass zum richtigen Vergrößern ein Pantograph (oder auch Storchenschnabel) benötigt wird.
Bei einem Online-Auktionshaus wurde ich auch direkt fündig.

Geliefert wurde alles im Original-Karton mit Poststempel von 1954...ich liebe ja sowas.
Am Wochenende habe ich mich dann mal an das Experiment gewagt.

Hier die gewählte Bluse:
Okay, kommen wir zum "Versuchsaufbau":
Den Pantographen habe ich zunächst auf meine Maße eingestellt. Dann mit der Schablone etwa einen cm mittig vom Schnitt platziert. Damit nichts verrutscht habe ich es mit Klebeband fixiert.
Danach bin bin quasi den Linien des Miniaturschnittes gefolgt und habe im großen Winkel mit dem Bleistift den Schnitt in groß gezeichnet.
Ein wenig zitterig...aber okay.
Die Linien lassen sich ja mit einem Kurven-Lineal in Form brigen.
Als nächste habe ich ein Probestück genäht.
Ein paar kleine Anpassungen daran vermerkt.
Und nochmal ein ordentliches Schnittmuster incl. der Änderungen gezeichnet.
Dann ging es an den Zuschnitt.
Und nun ist sie fertig, meine erste Bluse nach einem Frohne-Schnitt von 1954.


Fazit:
Ich bin begeistert, von der Passform und von der Methode...hätte ich vorher nicht gedacht.
Allerdings sind ein wenig Näherfahrung und ein paar Grundkenntnis über Schnitttechnik für die Umsetzung sinnvoll.

Das war jetzt viel Input, danke fürs Lesen.
Vielleicht schreibe ich noch mal eine detailliertere Anleitung mit noch mehr Einzelbildern...wenn ihr mögt.

Jetzt verlinke ich mich aber erst einmal beim creadienstag und wünsche euch einen schönen Abend.

Bis blad!
Eure Sabine

Kommentare:

  1. Wie genial ist das denn, bin begeistert, das ist ja mal voll cool. Kannte ich gar nicht. Die Bluse ist super, vorallem der Stoff, Hut ab für die Geduld, das hat sich ja sicher alles hingezogen, ersteigern, abzeichnen. Toll gemacht.
    GLG,
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Respekt, das Experiment ist dir ja mehr als gelungen. Die Bluse finde ich megaschick. Also ein paar mehr Bilder mit Anleitung fände ich echt interessant. Das sieht nämlich alles sehr spannend aus.
    Liebe Grüße, Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja superspannend und eine total sparsame Art Schnittmuster zu zeichnen. Toll wie du alles herausgefunden hast und eine so hübsche Bluse genäht hast. Wie dieser panthograph genau funktioniert würde mich interessieren. Liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
  4. Da kann ich nur andächtig staunen!!!! Wunderschön ist die Bluse geworden, einen tollen Stoff hast Du gewählt, aber auch in weiß (wie das Probestück) schaut sie toll aus!!
    LG Gundi

    AntwortenLöschen
  5. Boah.....du wirst mir immer unheimlicher..... ;-)
    Was Du da immer alles werkelst.....größten Respekt! Toll geworden!
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar.